Skiplinks / Sprungmarken





Sie befinden sich hier:Link: WDR.deLink: 1LIVELink: MagazinLink: Geld? Gefällt mir!


Magazin | Extras

Geld? Gefällt mir!

Fansklaven bei Facebook

Von Robert Meyer

Mit dem persönlichen Facebook-Profil Geld verdienen - mit diesem Slogan werben seit einiger Zeit diverse Online-Firmen. Was sich erstmal verlockend anhört, führt schnell zu der Frage, was an einer privaten Profilseite in Social-Networks so wertvoll sein soll. Ganz einfach: Alles, was "gefällt".

Fanslave, Rechte: picture allianceBild vergrößern

Fanslave nutzt Facebook-User als Geldbringer.

Mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen: Webseiten, auf denen nicht irgendwo der "Gefällt mir"-Button von Facebook auftaucht. Prinzipiell können User heute fast alles "liken", was man online so findet. Die Betonung liegt auf "kann". Viele Netzinhalte bekommen zu Recht keine Facebook-Publicity ab. Was nicht gefällt, gefällt halt nicht. So verhielt es sich jedenfalls bislang.

Unternehmen wie Fanslave.com machen die "ungelikten" Internet-Präsenzen jetzt zu ihren Kunden. Sie verkaufen ihnen Facebook-Anhänger für bares Geld. 100 Fans aus der gewünschten Zielgruppe zum Beispiel sind für rund 50 Euro zu haben. Aber woher nimmt Fanslave die gewünschte Ware? Hier kommen die Facebook-Nutzer ins Spiel. Diese werden von Unternehmen einfach eingekauft. Nutzer, die sich registrieren, bekommen die Facebook-Seiten der Fanslave-Kunden vorgesetzt und werden zwischen zwei und sieben Cent für einen Klick auf den "Gefällt mir"-Button entlohnt. Wie hoch der Lohn genau ist, richtet sich angeblich danach, wie aktiv man auf seinem Profil ist. Facebook-Power-User sind also wertvoller als Gelegenheits-Surfer. Um seinen Wert als Facebook-Nutzer ermitteln zu lassen, macht Fanslave deswegen einen kompletten Scan des eigenen Profils. Die Privatsphäre wird also gleich mitgekauft.

Die "Fansklaven"

So entstehen Social-Network-Nutzer, die sich für ein paar Euro ihr Profil mit hunderten, wahrscheinlich uninteressanten Facebook-Präsenzen vollstopfen lassen. Doch nicht jeder, der sein Interessensprofil zur überfrachteten Mietgarage machen will, kann als Fansklave Geld verdienen. Erst ab 15 zusammen-"gelikten" Euros lässt sich der Gewinn über einen Online-Bezahldienst eintreiben. Bekommt man von Fanslave nur zwei Cent pro Klick, muss man also "Fan" von 750 Seiten werden.


Facebook
erlaubt laut Nutzungsbestimmungen aber nur 500 Fanseiten pro Nutzer. Geldverdienen können mit Fanslave also nur Hardcore-Facebooker, denen Fanslave mehr pro "Like" zahlt. Mit einem Durschnittsprofil wird man in die 2-Cent-Riege eingestuft. Sowieso verdient Fanslave selbst am meisten an seinem Sklaverei-Betrieb.

Facebook reagiert mit Sperrungen

Facebook-Daumen vor Geldscheinen, Rechte: WDR/Imago, FacebookBild vergrößern

Fanslave-Kunden verstoßen gegen die Facebook-AGB's

Facebook dürfte der Einmarsch der Fansklaven gar nicht gefallen. Das Prinzip verstößt gegen die Nutzungsbedingung des Netzwerks, mit dem eigenen Profil kein Geld zu verdienen. Nachprüfen, ob jemand echte oder gekaufte Anhängerschaften in seinen Listen pflegt, kann Facebook zwar nicht, Nutzer vom Gebrauch der "like"-Funktion sperren schon. In letzter Zeit hört man öfter von solchen Sperrungen einzelner Mitglieder, obwohl die in der Regel keine Fansklaven sind, sondern überambitionierte Foto- oder Geburtstagsgruß-"Liker".

Die gekauften Fans sorgen bei Facebook für Aufregung. Denn die Fansklaven widersetzen sich nicht nur den AGBs - sie zerstören auch die Philosophie der sozialen Netzwerke. Das Teilen von Begeisterungen aus ehrlichem Interesse oder zumindest aus Sympathie wird vom Fanslave-System komplett umgeschmissen. Wenn Facebook-Inhalte zur Währung werden, was kommt als nächstes? Werbebanner auf Profilfotos? Warum nicht? Dann könnte man zumindest direkt sehen, wer sich verkauft - und wer eigentlich niemandem gefällt.

Stand: 21.07.2011

Seite empfehlen:

Über Social Bookmarks

PLAYLIST AKTUELL

Playliste für 1Live
Uhrzeit Interpret und Titel
12:52 Pink feat. Nate Ruess
Just give me a reason
12:48 Die Fantastischen Vier
25
12:44 Rihanna
Unfaithful

Player

Radiogerät; DPA

Webradio

Online 1LIVE hören. [1LIVE Player]

Channels und Podcasts


Ansgar Brinkmanns Kolumne in 1LIVE

Ansgar Brinkmann; dpa / bernd thissen

Der weiße Brasilianer

Bei anderen Sendern heißen die Fußball-Kolumnisten Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus oder Oliver Kahn... Die können mit vielen Worten wenig sagen? Brauchen wir nicht! [mehr]


Nerd-Blog

Netzwelt; Hoch Zwei/Philipp Szya

Dennis Horn bloggt

Ihr wollt abgefahrene Neuheiten aus dem Netz? Dann erfahrt ihr es auf unserem "Nerd-Blog". [mehr]


Sendungen

Jason Derulo; WDR/FUXIUS

Stars in 1LIVE

1LIVE holt die bekanntesten Künstler und die besten Newcomer ins Studio. Die Studiogäste im Überblick. [Studiogäste]


Das 1LIVE Sendeschema

TAGESÜBERSICHT
00.00 Uhr01.00 Uhr02.00 Uhr03.00 Uhr04.00 Uhr05.00 Uhr06.00 Uhr07.00 Uhr08.00 Uhr09.00 Uhr10.00 Uhr11.00 Uhr12.00 Uhr13.00 Uhr14.00 Uhr15.00 Uhr16.00 Uhr17.00 Uhr18.00 Uhr19.00 Uhr20.00 Uhr21.00 Uhr22.00 Uhr23.00 Uhr
1LIVE Nieswandt
1LIVE Nieswandt: Elektronische Melodien aus Deutschland und dem Rest der Welt
1LIVE Nacht
Musik und Comedy für den Sektor bei Nacht
1LIVE mit Tobi Schäfer und dem Bursche
Die tägliche, aktuelle Morgen-Show in 1LIVE
1LIVE die Schorn-Show
Der Vormittag in 1LIVE
1LIVE Beeck und Michaelsen
Der Nachmittag in 1LIVE
1LIVE mit Philipp Isterewicz
1LIVE mit Philipp Isterewicz: Die Themen des Tages im Sektor
1LIVE Plan B
Der Abend in 1LIVE - im Zeichen der Popkultur
1LIVE Krimi
1LIVE Krimi: Der Thrill vor Mitternacht

Startseite WDR.de

1LIVE/WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014

Impressum