Skiplinks / Sprungmarken


On Air

Olli Briesch & Michael Imhof; Rechte: WDR

Olli Briesch & Michael Imhof

  • Webradio hören
  • Kontakt
  • Themen
    • Unser Kinomann bei Emma Stone und Andrew Garfield
    • Tickets für das Radiokonzert mit Ed Sheeran
    • Sperrung der A40 in Essen



Sie befinden sich hier:Link: WDR.deLink: 1LIVELink: MagazinLink: Die schöne Frau Schweighöfer!


Filmkritik

Die schöne Frau Schweighöfer!

"Rubbeldiekatz" ist unterhaltsames Doppelrollenkino

Ein Job ist ein Job, sagt sich der erfolglose Theaterschauspieler Alexander (Matthias Schweighöfer). Und da er am Theater schon oft Frauenrollen gespielt hat verwandelt er sich in "Alexandra". Geht so zum Casting für einen großen Hollywoodfilm, der in Berlin gedreht werden soll und schlägt tatsächlich alle Konkurrentinnen aus dem Feld.

Aber kann er in Pumps und ausgestopftem BH auf Dauer überzeugen? Mehr als ihm lieb ist! Sein Kollege Jörg (Max Giermann) beginnt ihn zu begrabschen, auch der exzentrische Regisseur (Joachim Meyerhoff) findet ihn unwiderstehlich, Alex' Ex-Freundin (Susanne Bormann) flippt aus und seine ruppigen Brüder (Detlev Buck, Maximilian Brückner) und deren durch geknallter Kumpel (Denis Moschitto) mischen das Filmset auf. Alex würde seine falsche Bob-Frisur am liebsten an den Nagel hängen, wenn es nicht längst zu spät wäre – er hat sich unsterblich in seine Film-Partnerin verliebt: Superstar Sarah Voss (Alexandra Maria Lara), die glaubt, in Alex alias Alexandra eine neue, beste Freundin gefunden zu haben. Das kann nicht gut gehen

Unterhaltsames Komödienkino

Die größte Angst bei einem Film wie diesem sei gleich vorweg genommen: Nein, es handelt sich NICHT um die X-te Neuauflage des Klassikers "Charleys Tante". Dafür hat Regisseur Detlev Buck mit zu viel Fingerspitzengefühl an den einzelnen Rollen gearbeitet, dafür hat der Filme nahezu keine Klamauk Inhalte und ist viel zu sehr Maßgeschneidert auf eine Komödie von 2011: Kompliment daher auch an die zurzeit gefragteste, deutsche Drehbuchautorin Annika Decker ("Keinohrhasen", "Zweiohrküken2"). Ein deutscher Schauspieler, der auf Bühnen Frauen spielt und genau deshalb ein Rollenangebot aus Hollywood bekommt – eben weil man ihn für eine Frau hält. Dass dieser Film dann auch noch ausgerechnet eine (natürlich gewollt ganz schlechte) Nazi-Klamotte ist macht die Gesamtsituation noch absurder: Der Film im Film parodiert sozusagen das gängige Klischee: Hollywood kommt nach Deutschland, um hier mit deutschen Schauspielern Nazifilme zu drehen.

Geniestreich aus dem Hause Buck

Rubbeldiekatz, Rechte: Universal PicturesBild vergrößern

Alexandra Maria Lara zeigt großes komödiantisches Talent

Dass man dafür ausgerechnet Alexandra Maria Lara gewinnen konnte, ist ein weiterer Geniestreich Bucks, sie zeigt hier wieder einmal das große komödiantische Talent, das sie eben auch besitzt. Matthias Schweighöfer spielt indes nicht nur seine Männerrolle im Film gewohnt souverän (eine klassische Schweighöfer-Rolle) sondern überzeugt auch als Frau auf ganzer Linie. Eben nicht permanent überkandidelt und ins Lächerliche gezogen, sondern mit ganz feinen, weiblichen Zügen und so angelegt, dass man in jeder Szene trotzdem noch den Mann erkennt, der aus Liebe (und weil er diese Rolle unbedingt will) verzweifelt so tut, als wäre er eine Frau. Herausragend aus dem gesamten Ensemble ist Max Giermann als Jörg, der in dem schlechten Hollywood-Film den wohl absurdesten und gleichzeitig lustigsten Hitler-Darsteller aller Zeiten abliefert. Die Bauchschmerz-Lacher im Film kommen von ihm. Geschichte stimmig, Dialoge gut, Gags auf den Punkt: "Rubbeldiekatz" wird nicht in die Annalen der deutschen Filmgeschichte eingehen, ist aber eine absolut sehenswerte Komödie geworden.

"Rubbeldiekatz" 

Komödie, Deutschland, 2011


Regie:
Detlev Buck ("Hände weg von Mississippi", "Männerpension") 

Darsteller: Matthias Schweighöfer ("Friendship!2, "Keinohrhasen", "Zweiohrküken2), Alexandra Maria Lara ("Wo ist Fred?", "Der Untergang", "Der Vorleser"), Maximilian Brückner ("Resturlaub"), Denis Moschitto ("Chiko", "Kebab Connection"), Milan Peschel ("What A Man", "Hände weg von Mississippi"), Detlev Buck ("Männerpension", "NVA", "Das weiße Band")
Länge: 113 Minuten

FSK: ab 12 Jahre
Start: 15.12.2011

  • Story Drei von fünf Sternen
  • Darsteller Vier von fünf Sternen
  • Regie Vier von fünf Sternen
  • Humor Vier von fünf Sternen

Bewertungsschema

  • Keiner von fünf Sternen unterirdisch
  • Einer von fünf Sternen mies
  • Zwei von fünf Sternen mäßig
  • Drei von fünf Sternen okay
  • Vier von fünf Sternen gut
  • Fünf von fünf Sternen genial!!!

Stand: 15.12.2011

Seite empfehlen:

Über Social Bookmarks

Das 1LIVE Sendeschema

TAGESÜBERSICHT
00.00 Uhr01.00 Uhr02.00 Uhr03.00 Uhr04.00 Uhr05.00 Uhr06.00 Uhr07.00 Uhr08.00 Uhr09.00 Uhr10.00 Uhr11.00 Uhr12.00 Uhr13.00 Uhr14.00 Uhr15.00 Uhr16.00 Uhr17.00 Uhr18.00 Uhr19.00 Uhr20.00 Uhr21.00 Uhr22.00 Uhr23.00 Uhr
1LIVE Nieswandt
1LIVE Nieswandt: Elektronische Melodien aus Deutschland und dem Rest der Welt
1LIVE Nacht
Musik und Comedy für den Sektor bei Nacht
1LIVE mit Olli Briesch und dem Imhof
Unser Kinomann bei Emma Stone und Andrew Garfield, Tickets für das Radiokonzert mit Ed Sheeran, Sperrung der A40 in Essen
1LIVE die Schorn-Show
Der Vormittag in 1LIVE
1LIVE mit Freddie und dem Sassenroth
Der Nachmittag in 1LIVE
1LIVE der Meyer
1LIVE der Meyer: Die Themen des Tages im Sektor
1LIVE Plan B
Der Abend in 1LIVE - im Zeichen der Popkultur
1LIVE Krimi
1LIVE Krimi: Der Thrill vor Mitternacht

Startseite WDR.de

1LIVE/WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014

Impressum