Skiplinks / Sprungmarken


On Air

Andreas Bursche; Rechte:

Andreas Bursche




Sie befinden sich hier:Link: WDR.deLink: 1LIVELink: MagazinLink: Knallharte Machtspiele


Magazin | Kino

Knallharte Machtspiele

George Clooneys "The Ides Of March - Tage des Verrats"

Von Tom Westerholt

Stephen Meyers (Ryan Gosling) ist ein Shooting Star seiner Branche. Sein Gesicht ist den Menschen zwar unbekannt, doch schon eine seiner vielen blitzgescheiten Entscheidungen kann die Meinung von Millionen verändern. Ein bisschen wenigstens. Und jeden Tag ein bisschen mehr. Wenn es gut läuft.

Er ist Polit-Berater und arbeitet für einen der beiden demokratischen Bewerber im Rennen um die Kandidatur fürs Weiße Haus, für Gouverneur Mike Morris (George Clooney). Der liberale Botschaften verbreitet und so viel Integrität besitzt, dass er sich nicht mal auf schmutzige Absprachen mit Senator Thompson (Jeffrey Wright) einlassen will, dessen Zuspruch im Wahlkampf die Unterstützung eines entscheidenden Wählerkreises bedeuten würde.

Er prägt das Image dieses Mannes. Tag und Nacht. Etwa wenn er abends an der Bar kleine, exklusive Storys mit Insidern wie Ida Horowicz (Marisa Tomei) von der "New York Times" ausheckt. Womit Stephen Meyers aber niemals gerechnet hätte, ist, dass er in eine Situation geraten könnte in der nicht er für andere, sondern jemand anders für ihn die Fäden im Hintergrund zeiht. Der Puppenspieler wird selbst zur Marionette und rund um ihn herum droht alles mit ihm zusammen in den Abgrund und das politische Aus zu stürzen.

Clooney ist ein super Regisseur

The Ides Of March, Rechte: TobisBild vergrößern

Clooneys vierte Regiearbeit ist seine beste

Es ist nicht die erste Regiearbeit des Schauspielers George Clooney, es ist sein vierter: und sein bisher bester. Wieder hat er sich keines 0815-Themas angenommen, wieder keine seichte Kinounterhaltung gedreht, sondern wieder einen Film, der es in sich hat. Bei dem man sich durchaus für amerikanische Politik und das amerikanische Wahlsystem interessieren sollte, sonst wird man immer wieder vor Situationen im Film stehen, die man nicht versteht. Mit Begriffen wie "Wahlmänner" oder "Vorwahlen" (und nein, es sind hier keine Telefonnummern gemeint sondern die "Primaries" bei denen die Kandidaten ermittelt werden...) sollte man durchaus etwas anfangen können.

Geht man halbwegs informiert in diesen Film setzt uns George Clooney ganz dicht an die Tische der Macht in den Hinterzimmern der Politik. Dank der Kamera - oft im Porträt-Format - sind wir Teil der Vier- oder Sechs-Augen-Gespräche, wenn Strategien fest- und Finten ausgelegt werden. Wir hören die heimlichen Handy-Telefonate der Beteiligten mit und erleben "Face-To-Face", wie auch ein ausgemachter Politprofi wie Stephen Meyers aufs Glatteis geführt wird.

Mächtiges Ensemble

The Ides Of March, Rechte: TobisBild vergrößern

Hinter den Kulissen der Politik

Aber nicht nur Clooneys feines Regie-Händchen macht aus diesem Polit-Film einen echten "Behind-The-Scenes-Thriller", auch die Schauspieler sind erste Wahl: Clooney selbst als glaubwürdiger Kandidat Morris, Ryan Gosling als dessen klassischer, junger, aufstrebender Königsmacher mit irrem Riecher für Macht aber auch einem Faible für Überheblichkeit. Dazu Philip Seymour Hoffman als rechte Hand von Morris und der wieder mal unglaubliche Paul Giamatti als PR-Chef der Gegenseite.

Alle mit einem irren Gespür für das Spielen zwischen den Zeilen des Drehbuchs, so bleibt der Film fast über die gesamte Zeit leise, es wird fast nie gebrüllt, gezetert oder augenscheinlich körperlich gekämpft. Die Macht in der Politik ist mächtig genug um auch im Flüsterton Angst und Schrecken zu verbreiten. Wie wenig der Großteil der Öffentlichkeit eigentlich davon mitbekommt, was hinter den Kulissen der Politik geschoben, geklüngelt, gemauschelt, gelogen und verraten wird, zeigt dieser Film auf bleibend eindrucksvolle Art und Weise.

"The Ides Of March - Tage des Verrats!
(OT: "The Ides Of March")
Polit-Thriller, USA, 2011

Regie: George Clooney ("Confessions Of A Dangerous Mind", "Good Night & Good Luck")
Darsteller: Ryan Gosling ("Crazy, Stupid, Love", "Blue Valentine"), George Clooney ("Oceans-Filme", "Burn After Reading", "Up in The Air", "The American"), Philip Seymour Hoffman ("The Big Lebowski", "Capote", "Almost Famous"), Paul Giamatti ("Private Parts", "Die Truman Show", "Hangover 2"), Marisa Tomei ("Der Wrestler", "Der Mandant", "Crazy, Stupid, Love"), Evan Rachel Wood ("Der Wrestler", "Die Lincoln Verschwörung")
Länge: 101 Minuten

FSK: ab 12 Jahre
Start: 22.12.2011

  • Story Vier von fünf Sternen
  • Darsteller Vier von fünf Sternen
  • Anspruch Vier von fünf Sternen
  • Umsetzung Fünf von fünf Sternen

Bewertungsschema

  • Keiner von fünf Sternen unterirdisch
  • Einer von fünf Sternen mies
  • Zwei von fünf Sternen mäßig
  • Drei von fünf Sternen okay
  • Vier von fünf Sternen gut
  • Fünf von fünf Sternen genial!!!

Stand: 21.12.2011

Seite empfehlen:

Über Social Bookmarks

Kino

Die Kino-Charts

Die aktuell beliebtesten Filme [mehr]


Interviews

Jennifer Lawrence; Reuters

Im Gespräch mit ...

Die Kino-Stars im 1LIVE-Interview. [mehr]


Kinosaal; dpa

Weitere Filmkritiken

Mehr Filmkritiken


TAGESÜBERSICHT
00.00 Uhr01.00 Uhr02.00 Uhr03.00 Uhr04.00 Uhr05.00 Uhr06.00 Uhr07.00 Uhr08.00 Uhr09.00 Uhr10.00 Uhr11.00 Uhr12.00 Uhr13.00 Uhr14.00 Uhr15.00 Uhr16.00 Uhr17.00 Uhr18.00 Uhr19.00 Uhr20.00 Uhr21.00 Uhr22.00 Uhr23.00 Uhr
1LIVE Klubbing
1LIVE Klubbing: DJ-Set trifft Lesung seit 20:00 Uhr
1LIVE Nacht
Musik und Comedy für den Sektor bei Nacht
1LIVE mit Anika Wiesbeck
Das muss so: Klingel Horror, Partybrüste für eine Nacht, Dumm gelaufen: Selbst versaute Nummer-Eins-Hits
1LIVE Absolut Samstag
1LIVE O-Ton-Charts, Absolut Perfekt: Gewinnt eine Reise nach Prag, Avicii live in Mönchengladbach
1LIVE der Meyer
Das Speeddate, Serien für Pärchen, 1LIVE Elfer: Der 2. Bundesligaspieltag
1LIVE Gold
1LIVE Gold: Brangelina hat geheiratet, Die Emmy-Verleihung 2014, Keira Knightley und Mark Ruffalo im 1LIVE-Interview
1LIVE Moving
Die Samstagabend-Partyshow in 1LIVE bis 24:00 Uhr

Startseite WDR.de

1LIVE/WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014

Impressum