Skiplinks / Sprungmarken


On Air

Platzhalterbild Moderation

1LIVE Nacht




Sie befinden sich hier:Link: WDR.deLink: 1LIVELink: MagazinLink: Ein Frame für die Ewigkeit


Magazin | Kino

Ein Frame für die Ewigkeit

Neu im Kino: "Renoir"

Von Sebastian Ko

Sommer 1915. Ein Pinsel taucht in ein Glas mit Wasser, die Farbe schliert im Gegenlicht. Eine junge Frau räkelt sich als Aktmodell und fragt den alten Maler: "Meister, stört es Sie, wenn ich mich bewege?" Und er antwortet: "Wenn es mich stören würde, würde ich Äpfel malen".

Renoir, Rechte: Arsenal FilmverleihBild vergrößern

"Renoir"

Der Meister ist Auguste Renoir, überzeugend gespielt von Michel Bouquet, der im Rollstuhl sitzt und noch einmal aufblüht in der Malerei. Der Grund: die junge Andrée, die für ihn Modell steht und die ihn inspiriert, wie lange niemand zuvor. Und ganz ähnlich geht es auch dem zweiten Sohn des berühmten Impressionisten. Der kommt von der Front, verwundet und humpelnd. Und er verliebt sich in Andrée und bekommt durch sie erst ein Ziel im Leben: Kino und Filme zu drehen, für sie und mit ihr als Schauspielerin.

Renoir, Rechte: Arsenal FilmverleihBild vergrößern

Auguste Renoir (Michel Bouquet)

Alle Vorzeichen deuten auf ein Dreieckgeschichte hin, mit ihr als Femme Fatale und den Renoirs im Vater-Sohn-Konflikt. Doch genau das bleibt aus. Weder missgönnt der Vater dem Sohn die neue Liebe, noch dieser ihm das Modell. Und auch Andrée macht nur wenig Anstalten, die beiden auszuspielen. Stattdessen kreisen die Figuren um sich selbst: Der alte Künster, dessen Körper zerfällt, während er "Schönheit malt", der junge Jean Renoir, der seinen übergroßen Vater verehrt, aber in dessen Schatten noch nicht seinen eigenen Platz in der Welt gefunden hat. Und Andrée, die selbstbewusst einen neuen Typus Frau repräsentiert, der sich nicht einschüchtern lässt und das Leben in vollen Zügen genießt - und dabei Angst hat, möglicherweise doch nur als Bedienstete zu enden, wie einige der Frauen im Hause Renoir zuvor. Und weil im Grunde jeder mit sich selbst beschäftigt ist, gibt es wenig Dramatik, wenig Spannung. Stattdessen schwelgen die Bilder unterlegt mit elegischer Musik.

Renoir, Rechte: Arsenal FilmverleihBild vergrößern

Andrée (Christa Theret)

"Spannend" ist sicher etwas anderes, so sehr plätschert der Film dahin. Andererseits, er scheint auch gar nichts anderes sein zu wollen. Statt beispielsweise den Werdegang von Jean Renoir zu verfolgen - einem der größten französischen Filmemacher aller Zeiten - beschränkt sich der Film auf diesen einen Sommer. Statt die Dramatik des ersten Weltkrieges für den Film auszuschlachten, ist davon nur indirekt etwas zu spüren: Das Grauen und das Drama ist irgendwo da draußen, am Wegesrand stehen Verwundete, aber hier in dem in dem herrschaftlichen Haus der Renoirs steht die Zeit still. Viel wichtiger ist es, die Wärme der Sonne im Filmbild einzufangen, das satte Grün am Fluss, in dem Frauen planschen. Der Film selbst präsentiert sich dabei selbst als Gemälde, als Stilleben und die Äpfel darin sind die Menschen.

"Renoir"
Drama, Frankreich, 2012

Regie: Gilles Bourdos
Darsteller: Michel Bouquet, Christa Theret, Vincent Rottiers

Länge: 112 Minuten
FSK: ab 0 Jahren
Start: 07.02.2013

  • Regie Drei von fünf Sternen
  • Story Drei von fünf Sternen
  • Spannung Einer von fünf Sternen
  • Stil Drei von fünf Sternen

Bewertungsschema

  • Keiner von fünf Sternen unterirdisch
  • Einer von fünf Sternen mies
  • Zwei von fünf Sternen mäßig
  • Drei von fünf Sternen okay
  • Vier von fünf Sternen gut
  • Fünf von fünf Sternen genial!!!

Stand: 06.02.2013

Seite empfehlen:

Über Social Bookmarks

Kino

Die Kino-Charts

Die aktuell beliebtesten Filme [mehr]


Interviews

Jennifer Lawrence; Reuters

Im Gespräch mit ...

Die Kino-Stars im 1LIVE-Interview. [mehr]


Kinosaal; dpa

Weitere Filmkritiken

Mehr Filmkritiken


TAGESÜBERSICHT
00.00 Uhr01.00 Uhr02.00 Uhr03.00 Uhr04.00 Uhr05.00 Uhr06.00 Uhr07.00 Uhr08.00 Uhr09.00 Uhr10.00 Uhr11.00 Uhr12.00 Uhr13.00 Uhr14.00 Uhr15.00 Uhr16.00 Uhr17.00 Uhr18.00 Uhr19.00 Uhr20.00 Uhr21.00 Uhr22.00 Uhr23.00 Uhr
1LIVE Klubbing
1LIVE Klubbing: seit 20:00 Uhr
1LIVE Nacht
Musik und Comedy für den Sektor bei Nacht
1LIVE mit Anika Wiesbeck
Kalle Grabowski: Autobahnbrücken, Erster Trailer zum neuen Hobbit-Film, Das muss so: Gemeinsam Fan sein
1LIVE Absolut Samstag
Absolut Perfekt: Gewinnt VIP-Tickets für den Schalke-Cup, Clubcheck: Wählt euren ultimativen Nervtöter in Clubs, Die brandneuen O-Ton-Charts
1LIVE der Meyer
Clubcheck: Wählt euren ultimativen Nervtöter in Clubs, Daniel Danger belustigt wartende Urlauber am Flughafen, Den Ex auf einer Party treffen - wie reagieren?
1LIVE Gold
1LIVE Gold: Beyonce sucht eine Wohnung für sich, Bradley Cooper verkauft Burger, um sich auf eine Rolle vorzubereiten, Wo die Stars Urlaub machen
1LIVE Moving
Die Samstagabend-Partyshow in 1LIVE bis 24:00 Uhr

Startseite WDR.de

1LIVE/WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014

Impressum