Skiplinks / Sprungmarken





Sie befinden sich hier:Link: WDR.deLink: 1LIVELink: MagazinLink: Ende der Freiheit im Netz?


1LIVE | Netz-Themen

Ende der Freiheit im Netz?

Anti-Fälschungsabkommen ACTA

Von Alex Nieschwietz

YouTube sendet nicht mehr, die Blogging-Plattform Blogspot hat dicht gemacht und die Telekom verschickt außer Rechnungen auch Abmahnbescheide. Kritiker sagen: So könnte die Zukunft des Internets aussehen, wenn das Anti-Fälschungs-Abkommen ACTA tatsächlich Gesetz wird. ACTA würde die Privatsphäre von Usern den Interessen von Konzernen unterordnen.

ACTA, Rechte: dpaBild vergrößern

ACTA-Gegner sagen: Das geplante Gesetz beerdigt Freiheit im Netz.

Stellen wir uns einen Kochkurs nach Feierabend vor. Dort lernt man, wie man eine richtig gute Bolognese-Sauce macht. Diese Sauce ist so gut, dass man sie am Wochenende seinen Freunden serviert und ihnen das Rezept danach zumailt. Ab diesem Moment sitzen nur noch Kriminelle am Esstisch, alle könnten ins Gefängnis gesteckt werden. Das ist zumindest das Szenario, das das Hacker-Kollektiv Anonymous vom weltweiten Anti-Fälschungs-Abkommen ACTA zeichnet. Denn: Das Bolognese-Rezept ist urheberrechtlich geschützt – man darf es nicht verbreiten.

Aber von vorne: Das Ziel von ACTA ist erstrebenswert. Ideen, Produkte und Marken sollen besser gegen Piraterie geschützt werden. Darauf konnten sich zum Beispiel die USA, Japan und die EU-Staaten einigen. Und vor allem im Netz wollen Konzerne der Unterhaltungsindustrie, dass das illegale Downloaden von Musik und Filmen endlich aufhört. Niemand würde merken, wenn man das Rezept einer Bolognese-Sauce weitergibt, anders ist das aber im Internet. Dort ist dank ACTA denkbar, dass die Kommunikation permanent überwacht wird.

Das Kochrezpt gehört dem Koch

ACTA, Rechte: dpaBild vergrößern

Immer mehr Menschen in Europa demonstrieren gegen ACTA.

Die ACTA-Kritiker sagen: Verantwortlich für die Überwachung wären Internetprovider wie die Telekom. Sie müssten sicherstellen, dass ihre Kunden sich keine illegalen MP3-Dateien oder Filme runterladen. Das Horrorzenario: der Internetprovider als Zensor. Er verschickt keine Rechnungen mehr, sondern Abmahnbescheide. Aber das ist noch nicht alles: "Beihilfe zur Urheberrechtsverletzungen" könnte laut ACTA auch strafbar sein. Und diese "Beihilfe" leisten Seiten wie YouTube, Facebook und Blogspot - sagen Konzerne der Unterhaltungsindustrie schon länger. Auf den Portalen werden geschützte Inhalte verbreitet. Sie könnten – streng genommen – offline genommen werden. Gruppen wie Anonymous nennen ACTA deshalb das "Ende der Freiheit des Internets".

Erste Regierungen kriegen kalte Füße

ACTA, Rechte: dpaBild vergrößern

Massendemo gegen ACTA in Polen

Völlig überzogen und hysterisch sei die Kritik an ACTA, im ACTA-Text stünde "fast nichts, was nicht in Deutschland ohnehin schon geltendes Recht wäre", schreibt beispielsweise der Anwalt und Blogger Thomas Stadler in seinem Blog. Aber Stadler räumt auch ein, dass ACTA "einseitig die Rechteinhaber begünstig und wenig Rücksicht auf das Gemeinwohl nimmt".

Dass das ACTA-Abkommen einseitig ist und Protest auslösen könnte, ahnten die an den Verhandlungen beteiligten Regierungen offenbar schon früh. Sie verhandelten über einen Zeitraum von drei Jahren in Hinterzimmern, ließen nur mitteilen, dass sie über die "Zukunft des Internets" verhandelten. Der kanadische Rechtsprofessor Michael Geist nannte diese Art, Gesetze für das Netz erlassen zu wollen, in seinem Blog prompt "eine beispiellose Geheimskrämerei" - die letztlich aber nicht funktionierte. Details aus den Verhandlungen leakten im Netz und sorgten dort schon Ende 2010 für wütende Proteste. Dennoch unterzeichnete die beteiligten Regierungen das Anti-Fälschungsabkommen".

Für den 11. Februar planen Netzaktivisten deshalb einen deutschlandweiten Aktionstag. Das Ziel: ACTA darf in Deutschland nie Gesetz werden, denn bisher ist es in Europa nur auf EU-Ebene beschlossene Sache, die nationalen Parlamente wie der Bundestag müssen noch zustimmen. Und tatsächlich scheint der Protest zu wirken. Einige Regierungen kriegen kalte Füße. Nach Massendemonstrationen zog die polnische Regierung ihre Unterstützung zurück.

Stand: 05.02.2012

Seite empfehlen:

Über Social Bookmarks

PLAYLIST AKTUELL

Playliste für 1Live
Uhrzeit Interpret und Titel
10:52 Justin Timberlake
Take Back The Night
10:49 Alle Farben
She Moves (Far Away)*
10:44 Pink
Don't let me get me

Player

Radiogerät; DPA

Webradio

Online 1LIVE hören. [1LIVE Player]

Channels und Podcasts


Events

1LIVE Krone 2013; WDR

1LIVE Krone

Am 5. Dezember wurde die 1LIVE Krone verliehen. Die große Show, die Gewinner, der Blick hinter die Kulissen - alles zur Krone 2013 findet ihr hier! [Special]


Ansgar Brinkmanns Kolumne in 1LIVE

Ansgar Brinkmann; dpa / bernd thissen

Der weiße Brasilianer

Bei anderen Sendern heißen die Fußball-Kolumnisten Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus oder Oliver Kahn... Die können mit vielen Worten wenig sagen? Brauchen wir nicht! [mehr]


Sendungen

Jason Derulo; WDR/FUXIUS

Stars in 1LIVE

1LIVE holt die bekanntesten Künstler und die besten Newcomer ins Studio. Die Studiogäste im Überblick. [Studiogäste]


Extras

Brückentag; Picture Alliance/Mc Photo

Brückentage 2014

2014 wird ein entspanntes Jahr! Bis auf Allerheiligen fallen alle Feiertage auf Wochentage. Durch geschicktes Planen kann man so leicht aus 25 Urlaubstagen über zwei Monate frei feiern! [mehr]



TAGESÜBERSICHT
00.00 Uhr01.00 Uhr02.00 Uhr03.00 Uhr04.00 Uhr05.00 Uhr06.00 Uhr07.00 Uhr08.00 Uhr09.00 Uhr10.00 Uhr11.00 Uhr12.00 Uhr13.00 Uhr14.00 Uhr15.00 Uhr16.00 Uhr17.00 Uhr18.00 Uhr19.00 Uhr20.00 Uhr21.00 Uhr22.00 Uhr23.00 Uhr
1LIVE Curse
1LIVE Curse: DJ-Set
1LIVE Nacht
Musik und Comedy für den Sektor bei Nacht
1LIVE Was macht eigentlich ...?
1LIVE Was macht eigentlich ...?
1LIVE Was macht eigentlich ...?
1LIVE Was macht eigentlich ...?
1LIVE Klubbing
DJ-Set trifft Lesung Aufzeichnungen eines albernen Menschen Von Carl-Christian Elze bis 01:00 Uhr

Startseite WDR.de

1LIVE/WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014

Impressum